Wegen übergroßem Raummangel an der Wollmatinger Schule wurde 1964/65 ein Architektenwettbewerb für eine Grund – und Hauptschule im Berchengebiet ausgeschrieben, den am 17.03.1965 der Überlinger Architekt Horst Fenner gewinnen konnte.

Baugelaende 2 klein

Baubeginn war im November 1966

Rohbau

Nach bereits 17 Monaten im April 1968 konnte die Schule dann bezogen werden. (3800 m³ umbauter Raum, 15 Klassenräume, 2 Werkräume, 1 Fotolabor, 2 Handarbeitssäle, 1 Hauswerkraum, 1 Schulküche, 1 Physik-/Chemie – Saal.)

Rohbau2klein

Am 12.10.1968 fand die offizielle Einweihung des gesamten Schulkomplexes einschließlich Turnhalle statt.
Kurz zuvor, am 29. Okt.1968, wurde Konrektor Gottfried Müller zum 1. Rektor der Berchenschule ernannt, erste Konrektorin wurde Roseruth Meier.

1 Rektor

 

1 Kollegium

Bereits 1971 zeichnete sich ab, dass die Raumnot in Wollmatingen durch die Berchenschule nicht behoben werden konnte, denn 800 Schüler überstiegen die Kapazität der Schule bei weitem, die ursprünglich für 600 Schüler konzipiert war.

Raumnot 1971klein

So mussten 4 weitere Klassenräume an der Bahnlinie, im sogenannten Pavillon, (Jan.1973) bezogen werden. Aus den anfänglich 15 Klassen wurden dann 26.
Auch das Kollgium wurde immer größer.

Kollegium 1974klein

Am 6. Mai 1978 feierte die Berchenschule ihr 10-jähriges Bestehen. Schulamtsdirektorin Rauch, Vetreter der Stadt, die bauausführenden Architekten Deeg und Bauer durften auf ein gelungenes Werk zurückblicken, das seine Bewährungsprobe glänzend bestanden hat. Die Schüler zeigten an diesem Tag auf vielfältigste Weise ihre Fertigkeiten und ihr Können.
Die Schülerzahlen gingen wieder zurück und pendelten sich zunächst bei 600 ein.

Im Jan 1979 wurde Elisabeth Maier zur neuen Konrektorin ernannt.

Kon E  Maierklein

In diesen Zeitraum fiel auch die Schulfremdenprüfung, die die Berchenschule für den Schulkreis Konstanz organisierte und durchführte.

Kuno Lustig und Peter Zink wurden zu Rektoren der Sonnenhaldeschule bzw. der Grundschule Litzelstetten ernannt.
Die „Orientierung im Berufsfeld“(OiB) wurde eingeführt, für das „Erweiterte Bildungsangebot“(EBA)fungierte die Berchenschule als eine von 21 Versuchsschulen im Land. Es sollte der Aufwertung der Hauptschule dienen und ist somit der Vorläufer des Ganztagsangebotes. Projekte (Schulteich, Waldlehrpfad, Puppentheater, Restaurierung einer J-Jolle) und Arbeitsgemeinschaften sollten auf der Basis der Freiwilligkeit und ohne Notendruck den Schulalltag interessanter gestalten.
In dieser Zeit war die Berchenschule auch sehr aktiv im Bereich „Jugend trainiert für Olympia".
Am 20.01.1983 wurden im Schulkreis 20 Beratungslehrer erstmals eingestellt, unter ihnen Sabine Faerbervon der Berchenschule.

14.01.86: L. Herrmann wird zum neuen Konrektor der Berchenschule bestellt.

Zum 31.Juli 1986 verabschiedet sich nach 18 Jahren Berchenschule Rektor G. Müller in den Ruhestand.
 
Muellerklein
 
24.03.1987: Amtseinführung des neuen Rektors W. Kreutzer.
 
Kreutzerklein

Ostern 1987: Verabschiedung des langjährigen Hausmeisters Reinhold Rieck in den Ruhestand.

Juli 1987: Nachdem an der Berchenschule , die über 5 Computer verfügte, der Unterricht mit der neuen Technik bereits versuchsweise durchgeführt wurde, sollen jetzt auch alle anderen Hauptschulen mit Personalcomputern ausgestattet werden. Die Stadt stellt hierfür 34000 DM zur Verfügung.

25.06.1988:  20-jähriges Jubiläum der Berchenschule. Es wird mit einem großen Schulfest in der Pausenhalle und auf dem Schulhof begangen.
 
20jaehrigesklein
 
 
 
20jae2
 
Ab Dez 1990: Erstmals in Konstanz an der Berchenschule: Betreuungsangebot durch die beiden Erzieherinnen  S. Angehrn-Frey und Ch. Eichentopf

28.08.1992: Verabschiedung von Fr. Häring (Sekretärin)

22.06.1993: Berchenschule feiert ihr 25- jähriges Jubiläum. Inzwischen ist die Schülerzahl auf ca. 260 Schüler abgesunken. 
Die Schule weist wie andere Konstanzer Schulen einen zu hohen PCB – Wert auf und muss dringend renoviert werden.
 
Kollegium 1993klein
 
9.3.1994: Schulausschuss gibt grünes Licht für die Einrichtung einer Werkrealschule mit freiwilligem 10. Schuljahr an der Berchenschule.
 
Juni 1995: Elmar Mosbrugger wird zum neuen Rektor der Berchenschule berufen.
 
BerufMosiklein
 
Ab dem Schuljahr 1996/97 bietet die Berchenschule das freiwillige 10. Schuljahr zum Erwerb der Mittleren Reife an.

Sept. 2001: An der Berchen- und der Gebhardschule werden erstmals Sozialarbeiterstellen eingerichtet.
 
Kollegium2001klein
 
Jan 2002: Der Schulentwicklungsplan zur Zentralisierung der Grund – und Hauptschulen stößt auf Widerstand bei Schulen und Eltern.

7.04.2003: Die Berchenschule spendet 1450 € für die Familie einer ehemaligen Schülerin im Kosovo.
 
Spende Kosovoklein
 
April 2003: A. Schavan genehmigt ab dem neuen Schuljahr u.a. auch an der Berchenschule eineGanztagesschule im Hauptschulbereich.

Nov 2003: Das Berchenkollegium feiert mit vielen Ehemaligen das 35-jährige Jubiläum und gleichzeitig die Verabschiedung von A. Funke, die als Schulleiterin an die Haidelmoosschule berufen wird.
 
35Berchen1klein
 
 
 
35Berchen2klein
 
Nov 2004: Lions Club KN unterstützt das Projekt „Schüler helfen Schülern“, bei dem ausgebildete Hauptschüler als „Paten“  Grundschüler an 3 Nachmittagen betreuen.
 
SchuelerhelfenSchklein
 
Herbst 2006: Nach dem Umbau des Atrium – Innenhofes wird die neue Mensa als Zentrum des Ganztagangebotes eröffnet.
 
Nov 2006: Berchenschule unterstützt die argentinische Schule „Olga Cossetini“
 
Olga Cossetiniklein
 
Nov 2007: Die 8. Klasse der Berchenschule führt unter der Regie von A. Beber in der Werkshalle der Rieterwerke das in einem 2-wöchigen Workshop entstandene Stück „Beatstreet“ auf.
 
Beatstreet
 
Sept.2008: Die Südwestdeutsche Philharmonie gibt in der Turnhalle für die Grundschüler ein Konzert:"Romeo und Julia“
 
Philharmonieklein
 
Sept. 2008: Das Ganztagesangebot wird auf die Grundschule ausgedehnt.